(Geistiger) Zustand · Schwangerschaft

Der erste FA Termin

Am Montag nach meinem letzten Eintrag habe ich direkt telefonisch einen Frauenarzt-Termin gemacht. Und das muss schon was heißen, denn normalerweise habe ich ja totale Probleme damit, Termine am Telefon auszumachen. Aber die Aufregung war so groß, am liebsten wäre ich direkt in die Praxis spaziert. Aber Pustekuchen. Ich bekam erst einen Termin am 18. Januar 2022. Laut Schwester wäre ich dann in der 7. Schwangerschaftswoche (SSW) und dann könnte man vielleicht ja schon was auf dem Ultraschall sehen.
Und ich denke ich muss euch nicht sagen, dass ich von Tag zu Tag nervöser wurde. Ich versuchte auf Arbeit nicht ganz so schwer zu heben … war aber trotzdem irgendwie irritiert, weil ich diesmal weder Übelkeit, noch Schmerzen, noch Heißhunger hatte… ich fühlte mich eigentlich ziemlich gut. Ich hatte zwar bei jedem Toilettengang Angst, doch wieder Blutungen zu bekommen, aber mit jedem Tag mehr der Problemfrei verging, keimte auch die Hoffnung, dass es sich diesmal festgebissen hat.

Am Sonntag vor dem Termin konnte es ich es aber auch nicht lassen, und habe auch noch einen dritten Schwangerschaftstest gemacht…

Und nun stand da schon 3 +. Wow!

Natürlich war ich am Tag des Termins trotzdem ein nervöses Knäuel. Und noch mehr, als da plötzlich ein Arzt vor mir saß. Versteht mich nicht falsch, ich habe überhaupt kein Problem mit männlichen Frauenärzten. Im Gegenteil, in meiner Jugend habe ich mir sogar explizit männliche gesucht, weil ich bei denen ein besseres Gefühl hatte. Fragt mich nicht, warum genau 😅
Es war nur einfach so … unangekündigt.
Ich war seit ca 2 Jahren in einem Versorgungszentrum, da uns hier auf dem Dorf die Fachärzte ausgehen (viele sind in den letzten Jahren in Rente gegangen), aber trotzdem hatte ich dort immer die selbe Ärztin. Eine sehr direkte, etwas schroffe Frau, die ich manchmal nicht richtig verstand, weil sie nur gebrochen Deutsch spricht… aber mit ihr hatte ich viel über den Kinderwunsch gesprochen, sie hatte mir auch gesagt, dass ich wegen meiner Vorgeschichte beim nächsten mal gleich ein Beschäftigungsverbot bekomme und unter ihrer harten Schale war auch ein weicher Kern und vor allem eine gute Ärztin. Aber diesmal saß da ein Mann. Ein Mann, der ebenfalls nur gebrochen deutsch spricht, und dessen erster Satz mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Ich setze mich zu ihm an den Tisch und noch ohne, das mir jemand gesagt hätte wie die Urinprobe, die ich vorher abgeben musste, ausgefallen war, fragte er mich einfach direkt:
„Tjaaa… war das ein Unfall, oder war das geplant?“
Ich musste ihn wohl ein bisschen sehr verdattert angeschaut haben, denn dann ergänzte er:
„Die Schwangerschaft?!“
Ich brauchte immernoch kurz, um mich zu fassen, da mein Gehirn sich schon fragte, ob meine Akten mit den Gesprächen zum Kinderwunsch und den Fehlgeburten etc wohl verloren gegangen seien oder er einfach gar nichts vorliegen hatte, obwohl mein Mutterpass ja vor ihm lag… dann antworte ich: „Wir wünschen uns schon länger ein Kind… also… äh… bin ich schwanger?!?“
Und darauf sagte er nur: „Urin schaut so aus, ja, dann schauen wir mal.“ und ging ins Nachbarzimmer, wo ich mich dann frei machen durfte und auf „den Stuhl“ gebeten wurde.

Er machte relativ ruhig die Untersuchung und sagte nur nochmal sowas wie „schaut so aus“. Dann durfte ich mich auch schon wieder anziehen und ging wieder mit ihm zum Schreibtisch. Da er erstmal weiter nichts sagte, fragte ich nochmal nach. „Also bin ich schwanger?!?“
Darauf meinte er, ja, Herzschlag wäre auch da, aber es wäre noch sehr früh, und man „müsse schauen“. Wir würden nochmal in 4 Wochen einen Termin machen. Sagte mir, ich solle keinen Alkohol trinken und nicht rauchen und dann „schauen wir weiter“. Er meinte, „es könne ja noch viel passieren“ und „das wüsste ich ja“. Von Berufsverbot sagte er nichts und fragte auch nicht, wo ich arbeite. Und ich war immernoch so perplex von der Art dieses äh… „Arztgespräches“, dass ich auch keine weiteren Fragen stellte. Als ich schon dabei war mich anzuziehen kam mir dann eine Schwester hinterher und gab mir ein Ultraschallbild und meinen Mutterpass, in den er übrigens NICHTS außer dem Termin meiner letzten Periode notiert hatte, und sagte, das hätte der Arzt mir vergessen zu geben.

Ja… viel ist da noch nicht zu sehen. Aber da ist ETWAS zu sehen… und dieses „etwas“ hat schon einen Herzschlag ❤️

Zuhause überkam mich dann erstmal eine Welle der Freude und ich musste gleich mit meinem Mann telefonieren. Tatsächlich schwanger!! Und dann sogar schon ein Herzschlag!! ❤️


Erst im Gespräch mit ihm, dann meiner Schwester und am nächsten Tag meiner Kollegin auf Arbeit (die mir das irgendwie sofort ansah, und bei der mir auch rausgerutscht war, dass ich überfällig war) realisierte ich, was für ein schlechter erster Frauenarzt-Termin das eigentlich war. Ich meine… was waren denn das für Aussagen? Schon der erste Satz… und dann dieses „joa, schauen wir mal“ … keine richtige Aufklärung, kein Infomaterial… Folsäure? Ernährung? Gehört sonst doch eigentlich alles dazu! Bei meiner ersten Schwangerschaft wurde sogar schon alles im Mutterpass notiert und direkt Blut abgenommen! Eigentlich wusste ich, das dieser Mann mir direkt unsympathisch war… aber die Aufregung hat das im ersten Moment ganz schön verdrängt. Im Nachhinein ärgerte ich mich, dass ich nicht selbst mehr nachgehakt habe und überhaupt mal gefragt habe, warum ich jetzt nicht mehr bei meiner vorherigen Ärztin bin. Dann wurde mir aber bewusst, dass ich eigentlich ja die ganze Zeit schon nicht wirklich zu 100 % zufrieden mit dieser Versorgungspraxis war… und entschied ein paar Tage nach dem Termin, dass ich mir eine neue Praxis suchen würde, egal, wie weit ich dafür fahren müsste.

Und ich hatte gleich beim ersten Gespräch Glück. In der Praxis, in die ich seit Jahren will, weil dort der Arzt praktiziert, der mir die Gynefix Kupferkette gelegt hat – dieser Arzt ist ein absoluter Traumarzt – würden sie mich aufnehmen! Und das ohne Probleme, obwohl es mitten im Quartal war! Ich war schon vor Freude am hüpfen, als sie mir sagte, dass sie eine neue Assistenzärztin haben, zu der ich dann kommen würde. Nicht ganz der Traum, aber die Schwester versicherte mir, die Ärztin wäre eine ganz nette und sehr kompetent. Also machte ich einen Termin für den 28. Januar 2022 aus. Das war eine Woche warten. Das würde ich doch schaffen, oder?

Naja, nicht, ohne am 26.01.2022 nochmal einen Schwangerschaftstest zu machen, nur um ganz, ganz sicher zu gehen 🤭😁

❤️

Ein Kommentar zu „Der erste FA Termin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s