Urlaub/Unterwegs

Chrissy allein im Zug – Ein lustiges Wochenende Teil 4

Und nun zum letzten Teil meiner kleinen Reise. Ich hätte wirklich nie gedacht, dass mein Bericht zum Wochenende so lang werden würde *lach* Aber gut, weiter gehts 😉

Da saß ich nun, im Zug von Leipzig nach Chemnitz. Ich lehnte mich im Sitz zurück und war froh, im Zug zu sein. Denn draußen wurde es langsam finster und kalt. Da der Zug recht leer war, hatte ich mir einen 4-er-Sitz mit Tisch geschnappt. Ich hab mich auf dem Tisch breit gemacht und begann, mein Buch zu lesen. Aber es wäre zu schön gewesen, wenn ich die Zugfahrt über Ruhe gehabt hätte…

Da kam nämlich gerade ein Typ an, knallte zwei Bierflaschen auf den Tisch und setzte sich mir gegenüber. Mir kam eine ziemlich starke Alkoholfahne entgegen und ich bekam Angst um mein Buch. Also hab ich es wieder weg gepackt. Direkt danach kam auch schon die nette Frau, die die Fahrkarten kontrollierte. Sie musterte meinen Gegenüber nur kurz, der den Kopf hängen ließ. Auf den Vierer neben uns hatte sich mittlerweile ein Typ platziert. Ein richtiges Schnittchen *g*

Einige Minuten später quatschte mich besagtes Schnittchen sogar an. „Hey, dein Freund ist eingepennt!“ meinte er, und deutete auf Alki-Typ. Ich schaute ihn verdutzt an und antwortete: „Das ist nicht mein Freund! Ich kenn den nichtmal!“ … In Schnittchens Augen leuchtete Interesse auf. Daraufhin kam eine Durchsage. Der besagte Schienenersatzverkehr. Der Zug würde nicht bis nach Chemnitz Hauptbahnhof fahren, sondern nur bis Burgstädt. Dort würde ein Bus auf uns warten und uns zum Bahnhof kutschieren würde.

Im ganzen Zugabteil ging stöhnen und raunen los. Hinter Alki-Typ begann ein weißhaariges Mädchen zu fluchen. „Was denn mit dir los?“ fragte Schnittchen. Sie sagte etwas wie: „Ey, ich bin schon 18 verdammte Stunden unterwegs. Von Düsseldorf bis hierher, und immer is was anderes. Scheiße Mann, um die Uhrzeit fährt kein Zug mehr ab Chemnitz. Kann ich jetzt 3 Stunden am Bahnhof warten ey.“ Und das sollte mir dann ähnlich gehen. Aber nun wachte erstmal Alki durch das Gefluche wieder auf. Er beschäftigte sich dann mit ihr. Irgendwie kamen die drei ins Gespräch und ich hab zugehört und ab und zu was eingeworfen. Schade, dass ich die Dialoge nichtmehr im Kopf habe, denn es war zu lustig. Alki-Typ begann dann, sich neben jeden im Abteil zu setzen und ihn anzuquasseln. Als er sich neben ein junges Mädchen setze und sie zutextete, meinte die Weiße: „Junge, checkst du´s nicht? Die will nich mit dir reden.“

Also setzte sich Alki-Typ neben Weißi und säuselte: „Du hast aber schöne Haare. Ich mag das Blond.“ … Woraufhin ich mir meinen Teil dachte und sie zu motzen anfing. „Ey das is weiß, siehst du das nich? Das is kein verdammtes blond!“ Irgendwie begann dann auch Schnittchen, andere Fahrgäste anzuquatschen. So unterhielt er sich sogar mit einem sehr intensiv. Dann meinte er, er müsse erstmal eine rauchen. Und ich dachte mir so: Im Zug? Während der Fahrt? Und das hatte auch Weißi gehört. Schnittchen erklärte dann, dass er aufm Klo rauchen geht. Und Weißi: „Echt jetzt? Geht das? Alter ich komm mit!“. Nachdem ich ihr gesagt hatte, ich würde auf ihre Sachen aufpassen, verschwanden sie also ne Weile zum rauchen. Und ich fragte mich, wo ich da nur reingeraten bin.

Später massierte Alki-Typ dann die junge Dame. Und Schnittchen fragte ihn, ob er denn ne Freundin habe. Na klar, meinte der. Ne 9. Während Weißi ne 6 wäre. Woraufhin diese wieder zeterte. Außerdem erfuhren wir, wo sie herkommt und dass sie ne alleinerziehende Mutter wäre. Irgendwann wurde der Zug dann langsamer, und Weißi, Schnittchen und ich gingen zu den Türen. Weißi stellte laut fest, dass Alki-Typ nicht ganz dicht wäre, aber trotzdem lustig. Fand ich auch. Und Schnittchen meinte, er wäre echt süß.

Und wir so: o___O“
Darauf hin erfuhren wir, dass Schnittchen schwul ist. Er hat ne offene Fernbeziehung zu nem Typ aus Frankreich. Aber brauchte unbedingt Sex. Später versuchte er es auch eindeutiger bei Alki… Naja, wir gingen dann jedenfalls, von der Fahrkartendame begleitet, in den Bus. Dort trennte ich mich dann auch von der Gruppe. Nur das Alter von Weißi bekam ich noch mit, als die drei sich via Handy bei Facebook addeten. 17.

Die Busfahrt war ganz ok. Zwischendrin stiegen immer wieder einige Leute aus. Am Hauptbahnhof war der Bus dann nurnoch halbvoll. Ich stieg aus und ging schnurstrax ins Gebäude, da es draußen echt kalt geworden war. Ich musste dann also von 0:57 Uhr bis 4.01 Uhr warten. Erst setzte ich mich oben ans Gleis… da im Gebäude so viele Typen unterwegs waren. Aber dann froren mir einige Körperteile ab. Also leerte ich meinen Rucksack und zog alles an, was ich fand (mir war dann ziemlich egal, wie bescheuert das aussah. Sogar das Shirt, was ich bei Science-guy als Nachthemd getragen hatte, zog ich über. Schicht für Schicht mehrer Shirts, wie eine Zwiebel. Und was war ich froh, dicke Socken eingepackt zu haben). Ich lief im Gebäude rum, setzte mich mal hier, mal dort hin, wurde von Typen angequatscht… Es liefen aber auch einmal 2 Polizisten durch. Trotzdem waren die ersten eineinhalb Stunden schrecklich. Ich fror und die Zeit verging einfach nicht.

Unterwegs entdeckte ich, dass ich wohl Fans in der Nähe habe *lol*:

Doch später entdeckte ich einen Automaten mit Kaffee und Suppen. Und eine heiße Schokolade, 2 Suppen und einen heißen Zitronentee später gings mir eindeutig besser. Ich holte mir auch Schoki und lass dann die restliche Stunde. Ich war sooo froh, als ich endlich im Zug saß, dass ich sofort einpennte. Und erst kurz vor meinem Ziel wieder aufwachte. Und wieder einmal befand sich mir gegenüber ein Typ. Einer, der mich sehr an Schokokäse erinnerte. „Na, gut geschlafen?“ fragte er, und ich brummte ihn nur an. Ich hatte eindeutig NICHT gut geschlafen und wollte nach Hause. Außerdem war ich schon wieder am wegnicken. Als er das sah, fragte er: „Na, immernoch müde?“ Ich wollte ihm erst entgegnen: „Ja VERDAMMT, und das ist auch mein gutes Recht nach dieser verdammten Fahrt!“ aber nickte dann nur. Und endlich hielt der Zug in Anna. Ich hab mich, freundlich wie ich bin, verabschiedet. Und bemerkt, dass der komplette Zug außer uns beiden leer war. Warum musste der sich also zu mir setzen?? -.-

Durch die Kälte, die mir entgegenschlug, als ich aus dem Bus stieg, war ich schlagartig wieder wach. Außerdem durfte ich zu allem Überfluss noch mein Auto freikratzen. Auf dem Weg nach Hause drehte ich die Musik voll auf. Mein Auto ruckelte etwas, aber ich kam noch heil heim. Dort fiel ich erstmal, halbtot, ins Bett und schlief bis zum Mittag.
Trotz allem fand ich das Wochenende sehr sehr schön, und ich würde es gern wiederholen ♥ ♥ ♥

4 Kommentare zu „Chrissy allein im Zug – Ein lustiges Wochenende Teil 4

  1. Ui, was du für fixe Reaktionen bekommst … Aber das war ja auch was. Die Warterei stell ich mir wirklich ätzend vor. Die Ähnlichkeit war wohl nur optisch, der war offensichtlich nicht so schüchtern wie ich, dass er sich da hinsetzte und dich ansprach.

  2. Ui. Das Bild zum Schluss ist echt schön.
    Hab mit Herrn Brot auch… *snüff*in Tränen ausbrech*… Schüttelt mich mal jemand! BITTE!!!

    OK, das Mungo hat mich angestuppst. Hilft auch ^^

    Boah, ich glaub nach so einem Erlebnis würd ich nie wieder in nen Zug steigen ^^ Ich bin da viel zu panisch und ängstlich.

  3. Ein gelungener Abschluß… über die Abenteuer mit der DB kann man ellenlange Romane schreiben, leider 😀
    Aber krass, dass du so ein Magnet für schräge Typen bist 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s